Planungsgruppe Ortskern Ramersdorf



Das Referat für Stadtplanung und Bauordnung wurde beauftragt, gemäß Beschluss vom 22.09.2010 die Neuordnung des historischen Ortskerns Ramersdorf unter kontinuierlicher Beteiligung der Sanierungsbetroffenen weiterzuentwickeln.

Durch die öffentliche Bürgerbeteiligung am 09.04.2011 und die Bürgerversammlung des 16. Stadtbezirkes Ramersdorf – Perlach am 09.06.2011 war das große Interesse der Bürgerinnen und Bürger an der Ortskernentwicklung und der Bedarf nach Austausch erkennbar.

Das Referat für Stadtplanung und Bauordnung hat daher eine Planungsgruppe zur intensiveren Einbindung bei der Vorbereitung des Wettbewerbes eingerichtet. Ziel ist, die Betroffenen vor Ort mit ihren unterschiedlichen Sichtweisen und Vorstellungen für den Ortskern zusammen zu führen, ein Forum des Austausches zu ermöglichen und die Anliegen der Bewohnerschaft und der Eigentümer in die Wettbewerbsausschreibung aufzunehmen.

Die „Planungsgruppe Ortskern Ramersdorf“ traf sich im Zeitraum von Juli 2012 bis Januar 2013 zu vier Terminen. Die Gruppe ist zusammengesetzt aus Vertretern des Ortskerns und den angrenzenden Siedlungsbereichen im Norden, Westen und Osten und werden durch Frau Bruns, Büro für Soziale Stadtentwicklung, Quartiersmanagement des Sanierungsgebietes in Ramersdorf und Berg am Laim moderiert.

Die in den Sitzungen gesammelten Anregungen und Vorschläge sind ebenso wie die Beiträge aus der Bürgerbeteiligung vom 09.04.2011 in die Auslobung für den Wettbewerb eingeflossen. Diese bildete die Grundlage für die Wettbewerbsteilnehmer zur Erarbeitung der Entwurfsideen.

Wesentlicher Punkt in der Diskussionen war die Verlegung der Rosenheimer Straße.
An das Planungsreferat wurde das Votum herangetragen, die Vorgabe zur Rosenheimer Straße im Wettbewerb „offen“ zu halten. Daraufhin wurde beschlossen, in der Auslobung die Lage und Führung der Rosenheimer Straße nicht von vorneherein festzulegen. Es war Wettbewerbsaufgabe, unter Berücksichtigung aller qualitativen Anforderungen, im Wettbewerb die beste Lösung zu finden.

Eine Dokumentation der Planungsgruppe finden Sie hier.

 

 

Gefördert mit Mitteln von Bund, Freistaat Bayern und der Landeshauptstadt München im Städtebauförderungsprogramm „Städtebaulicher Denkmalschutz“.